Allgemein
Kommentare 2

Brillen ohne Grenzen

Mit acht Jahren habe ich nach einer Brille gejammert (Gruppenzwang). Mit achtzehn Jahren saß ich in der Schule, habe mir immer die Brille meines Sitznachbarn geliehen, um den Ausführungen an der Tafel zu folgen und musste mich damit abfinden, dass mir mein Wunsch nach zehn Jahren erfüllt wurde. BrilleErgebnis sind mittlerweile fünf Brillen. Eine offizielle, eine inoffizielle „Puck, die Stubenfliegenbrille“ für zuhaus und drei für die Tiefen meiner Schubladen. Florian hat mir jetzt den Hinweis auf die Brillensammelaktion „Brillen ohne Grenzen“ gegeben. Statt in die Schublade, die Brille lieber in einen Umschlag packen und der Aktion zur Verfügung stellen. Die Brillen gehen dann an Sehbehinderte in Afrika. Sponsor ist unter anderem Rodenstock. Erfahrungen im Blog von Florian posten.

Ähnliche Beiträge

  • Instagress Von der blogst in Hamburg hatte ich noch eine E-Mail in meinem Postfach "Angucken: instagress.com". Jetzt habe ich es endlich geschafft und Instagress getestet. Was dabei herausgekommen […]
  • Wie Offline- und Onlinemarketing zusammen funktionieren könn(t)en Die Art und Weise, wie Kunden ihre Produkte kaufen, hat sich in den letzten Jahren verändert.  Die Customer Journey ist umfangreicher geworden und die Anzahl der Touch Points ist  […]
Kategorie: Allgemein

von

Netzfischerin und digitale Nomadin. Nina Reddemann oder ninare. Bloggt, twittert, facebooked und freut sich jeden Tag über die Möglichkeiten, die das Internet bietet.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.