linktipps, netzfischerin
Schreibe einen Kommentar

Social CRM: Wie Starbucks sich neu erfunden hat

Meine Linksammlung wächst jeden Tag um ein paar mehr an, daher war es mal wieder an der Zeit für ein Blogposting. Los geht’s!

Wie Starbucks sich neu erfunden hat
Nie war es für Unternehmen einfacher, direkt mit ihren Kunden in Kontakt zu treten, den Kundenservice per Twitter, Facebook, Instragram & Co. im Internet fortzuführen und sich von den Meinungen und Wünschen der Kunden zu neuen Produkten inspirieren zu lassen. Social CRM ist das neue Stichwort und im Gegensatz zum klassischen CRM ist es deutlich schneller und persönlicher. Welche Chancen hinter Social CRM stecken, ist leider noch nicht bei jedem Unternehmen angekommen. Ein positives Beispiel ist aber z.B. Starbucks USA, die in einer Krisenzeit für das Unternehmen eine Online-Plattform ins Leben gerufen haben, auf der Kunden ihre Ideen und Verbesserunsvorschläge abgeben können. Starbucks nutzt die Plattform, um von den Kunden zu lernen und die Kundenbeziehungen zu intensivieren, indem die Vorschläge ernst genommen und zum Teil auch umgesetzt werden.
Mehr im Blog von Virtual Identity.

Zeitungssterben
Die Frankfurter Rundschau ist insolvent, die Printausgabe des Prinz wird eingestellt und was aus der Financal Times Deutschland wird, steht noch in den Sternen. Es war nicht die beste Woche für die Zeitungsbranche. Der Spiegel kündigte an, dass die Pleite der FR der Auftakt für ein Zeitungssterben in den nächsten Monaten werden könne. Man muss kein Hellseher sein, um auf ein „Traurig, aber wahr“ hinzuweisen. An dieser Stelle empfehle ich Thomas Knüwers „Zeitungssterben, die nächste Runde“ und Wolfgang Blaus Facebook-Post.

Social Media local
Am 22. November wird in Bielefeld das weltweit größe Vapiano eröffnet. Schon bevor die ersten Kunden den Laden betreten, hat die lokale Facebook-Seite über 8000 Fans. Mit Gewinnspielen und regelmäßigen Fotos über die Entstehung des neuen Vapianos hat man sich eine ordentliche Fanbase für den Start aufgebaut. Vapiano wird von der Agentur achtung! betreut.
via LEAD digital

Instagram führt persönliche Profile und Vanity-URL ein
Vor ein paar Tagen hat Instagram im Blog angekündigt, dass sie Profilseiten einführen werden. Unter einer Vanity-URL sind damit alle Fotos des jeweiligen Profils sichtbar. Mein Profil findet Ihr unter www.instragram.com/ninare. Zehn Tipps, wie Unternehmen Instagram nutzen können, gibt es beim PR-Blogger.

„Four more years
Mit diesen drei Worten und einem Pressefoto, auf dem er seine Frau umarmt, hat Barack Obama seinen Wahlsieg auf Twitter verkündet. Damit ist er der erste Präsident, der seine Wiederwahl nicht per TV sondern über die Social Media Kanäle verkündet hat.

Quote
Zum Abschluss noch ein Zitat, das sich Unternehmen in der Arbeit mit Social Media zu Herzen nehmen sollten:

„Der Erfolg und die Leistung in den Social Media basiert auf einer beständigen, interaktiven Dialogarbeit mit einer sehr aktiven, soliden Fanbase, deren Fans wirkliche Fans sind und Vapiano folgen, weil sie sich mit der Marke Vapiano identifizieren können (…)“
Florian Schleinig, Account Manager bei Achtung, zuständig für Vapiano bei LEAD digital

Ähnliche Beiträge

  • Instagress Von der blogst in Hamburg hatte ich noch eine E-Mail in meinem Postfach "Angucken: instagress.com". Jetzt habe ich es endlich geschafft und Instagress getestet. Was dabei herausgekommen […]
  • Wie Offline- und Onlinemarketing zusammen funktionieren könn(t)en Die Art und Weise, wie Kunden ihre Produkte kaufen, hat sich in den letzten Jahren verändert.  Die Customer Journey ist umfangreicher geworden und die Anzahl der Touch Points ist  […]
Kategorie: linktipps, netzfischerin

von

Netzfischerin und digitale Nomadin. Nina Reddemann oder ninare. Bloggt, twittert, facebooked und freut sich jeden Tag über die Möglichkeiten, die das Internet bietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.