barcamp, politik2.0
Schreibe einen Kommentar

Politik 2.0

Frank hat eine Session zu Politik2.0 angeboten, die vor zwei Wochen auch schon Thema beim Barcamp in Stuttgart war. Während dort zum Teil Parteiaktive saßen (laut Frank Grüne), waren wir heute meist Politikinteressierte, die gespannt sind, was uns 2009 erwartet.

Hier ein paar Infos aus der Session, die ich mal ein wenig mit Infos aus meiner Abschlussarbeit vor drei Jahren gespickt habe.

Bundestagswahlkampf 2005
Ansätze für Politik2.0 gab es schon im Wahlkampf 2005. Allerdings wurden die Angebote sehr kurzfristig eingesetzt. Die meisten Angebote existieren nicht mehr (Bsp. SPD: www.rote-wahlmannschaft.de, www.roteblogs.de. Bsp. CDU: negative campaigning mit www.leere-versprechen.de) oder sind total veraltet (Bsp. CDU www.team-zukunft.cdu.de, letzter Eintrag stammt vom Juli 2006) . Die Community, die sich damals entwickelt hat, muss man nächstes Jahr also fast komplett neu aufbauen und lernen mit ihr direkt über die verschiedenen Kanäle zu kommunizieren. Die Tagesschau hatte zum damaligen Wahlkampf übrigens ein Wahlkampfblog eingerichtet. Zwischenzeitlich auf Eis gelegt, hat sich daraus doch ein ganz ansehliches redaktionelles Blog entwickelt.

US-Wahlkampf
Barack Obama hat gezeigt, was mit dem Internet im Bezug auf Wahlkampf alles machen kann. Ob er seine Kampagne nun gestartet hat, um Spendengelder zu akquirieren oder um  neue Wähler zu gewinnen, es scheint ihm beides geglückt. Auf zahlreichen Plattformen kommuniziert er bzw. sein Wahlkampfteam mit zukünftigen Wählern. Ob auf Twitter, bei Facebook oder mit dem Portal my.barackobama.com, wo man seinen eigenen Account als Unterstützer anlegen kann.

Mein Buchtipp dazu: Jeffersons Erben: Wie die digitalen Medien die Politik verändern
Tobias Moorstedt ist drei Monate durch Amerika gereist und hat mit Menschen gesprochen, die am US-Wahlkampf beteiligt sind, vom Bürgerjournalisten bis hin zum Wahlkampfmanager.

Was erwarten wir?
Das vor allem auf kommunaler und Landesebene die Chancen des Webs genutzt werden, um mit den Wählern zu kommunizieren. Dass man z.B. schnell eine Frage twittern kann, ohne in die nächste Bürgersprechstunde zu rennen. Dass das Internet als zusätzlicher Informationskanal angesehen und genutzt wird.
Und dass aus den Fehlern aus 2005 gelernt wird.

Zitate aus der Session
„Politiker sind auch Menschen“
„Social Media kann Zeit sparen, Hierarchien überbrücken und eine größere Nähe im Kommunal- und Landesbereich schaffen.“
„Politik findet nicht alle vier Jahre statt.“

Links

  • www.injelea.de – Politik 2.0: Spannend und live: Twittern vom Grünen Landesparteitag Baden-Württemberg.
  • fdp.zone.de –  Channel der FDP-Bundestagsfraktion
  • www.diepolitiker.de – „Zitate einstellen, abstimmen und tagesaktuelle Statistiken erstellen“. Noch sehr kleine und unbekannte Seite, auf der man Zitate von Politikern bewerten kann.
  • Facebook – Gruppe Politik 2.0
  • Statement der SPD zur Twitternutzung von Hubertus Heil bei Social Media PReview

Schlussatz
„Viele Kanäle, viele Möglichkeiten, viele Herausforderungen. Sowohl für Politiker, als auch für die Wähler.“

Ähnliche Beiträge

  • Wie Offline- und Onlinemarketing zusammen funktionieren könn(t)en Die Art und Weise, wie Kunden ihre Produkte kaufen, hat sich in den letzten Jahren verändert.  Die Customer Journey ist umfangreicher geworden und die Anzahl der Touch Points ist  […]
  • Instagress Von der blogst in Hamburg hatte ich noch eine E-Mail in meinem Postfach "Angucken: instagress.com". Jetzt habe ich es endlich geschafft und Instagress getestet. Was dabei herausgekommen […]
Kategorie: barcamp, politik2.0

von

Netzfischerin und digitale Nomadin. Nina Reddemann oder ninare. Bloggt, twittert, facebooked und freut sich jeden Tag über die Möglichkeiten, die das Internet bietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.