web2.0
Schreibe einen Kommentar

Menschliches Internet

Das waren noch Zeiten, als man sich beim Bäcker, im Supermarkt, an der Haltestelle, im Zug oder schlicht und ergreifend unterwegs im realen Leben getroffen hat. Im Netz surft man ja doch noch recht unsichtbar durch die Gegend. Doch das „Web2.0“ wäre nicht „Web2.0“ wenn es zur Unsichtbarkeit nicht schon eine Alternative geben würde. Zweitgeist der Name: das Alter Ego, virtuelles und sichtbares Ich, dass das Internet für Menschen lebendiger mache (ja, O-Ton Zweitgeistpage) Die Idee war der MFG (Medien- und Filmgesellschaft) Baden Württemberg sogar den Innovationspreis wert.

Wenn ich das Programm installieren sollte, könnte ich also alle anderen Nutzer bzw. ihre Avatare auf der Seite sehen – vorausgesetzt sie surfen ebenfalls mit Zweitgeist. Ich würde ihnen nett zuwinken, einfach hallo sagen, fragen, wie es ihnen ginge und warum sie gerade diese Seite besuchen. Genauso wie ich morgens die Menschen in der Bahn nett nach ihrer Befindlichkeit und dem Grund ihrer Anwesenheit frage oder am Wochenende dem Rama-Mann im Supermarkt nett zuwinke.\

PS: Stellt Euch mal vor, alle SpOn Leser nutzen Zweitgeist, wie sehe die Seite dann aus?

importiert aus www.quarterlife.eu

Ähnliche Beiträge

  • Wie Offline- und Onlinemarketing zusammen funktionieren könn(t)en Die Art und Weise, wie Kunden ihre Produkte kaufen, hat sich in den letzten Jahren verändert.  Die Customer Journey ist umfangreicher geworden und die Anzahl der Touch Points ist  […]
  • Instagress Von der blogst in Hamburg hatte ich noch eine E-Mail in meinem Postfach "Angucken: instagress.com". Jetzt habe ich es endlich geschafft und Instagress getestet. Was dabei herausgekommen […]
Kategorie: web2.0

von

Netzfischerin und digitale Nomadin. Nina Reddemann oder ninare. Bloggt, twittert, facebooked und freut sich jeden Tag über die Möglichkeiten, die das Internet bietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.