buchtipp, kochen
Kommentare 2

Kochparadies

Photocase: SimbärMein Kühlschrank ist
…eher leer. Tiefkühlpizza für Notfälle, eine Flasche Champagner für alle Fälle.

Wäre ich eine Profiköchin, dann wahrscheinlich in…
… einem anderen Leben

Elf Freunde stehen vor der Tür und haben Hunger. Ich…
…stelle mich tot.

… an einem guten Tag würde ich natürlich alle reinlassen und Pizza bestellen!

In den letzten Woche habe ich mich ausführlich mit dem Thema Kochen und den dazu passenden Seiten im Internet auseinandergesetzt und was soll ich sagen? Ich habe ein wahres Kochparadies entdeckt: Tolle Geschichten, leckere Rezepte und Fotos der Produkte, die einen schnurstracks zum Kühlschrank oder ins Restaurant des Vertrauens laufen lassen, je nach Kochfähigkeit und Kochtyp.

Meinen Kochtyp habe ich zuerst bei kuechengoetter.de, den neuen Kochcommunity von GU, bestimmt. Eine Auswahl der Fragen habe ich schon präsentiert, das Ergebnis könnt Ihr Euch sicher schon denken, Antiköchin (aber ich arbeite dran, ehrlich)! Wer sich auch mal versuchen will, hier geht es direkt zum Test.

Hitze von Bill BufordDas Kochparadies im Netz ist so groß, dass ich Euch jetzt einfach zu Mister Wong und meinen Tags schicke: blogs.food und communities.kochen.

Kleingedrucktes
Grund für den Ausflug war das Buch „Hitze“ von Bill Buford. Unter www.bill-buford.de findet Ihr Leseproben und nette Fotos von der Lesereise des Autors und natürlich Links zu Kochblogs.

Ähnliche Beiträge

  • Instagress Von der blogst in Hamburg hatte ich noch eine E-Mail in meinem Postfach "Angucken: instagress.com". Jetzt habe ich es endlich geschafft und Instagress getestet. Was dabei herausgekommen […]
  • Wie Offline- und Onlinemarketing zusammen funktionieren könn(t)en Die Art und Weise, wie Kunden ihre Produkte kaufen, hat sich in den letzten Jahren verändert.  Die Customer Journey ist umfangreicher geworden und die Anzahl der Touch Points ist  […]
Kategorie: buchtipp, kochen

von

Netzfischerin und digitale Nomadin. Nina Reddemann oder ninare. Bloggt, twittert, facebooked und freut sich jeden Tag über die Möglichkeiten, die das Internet bietet.

2 Kommentare

  1. Pingback: Darf ich vorstellen: The Bottle of milk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.