spiegel.de
Schreibe einen Kommentar

Abmahnung von der GEZ

„Informationsschreiben der GEZ und/oder Schreiben, mit dessen Hilfe der gesetzliche Auskunftsanspruch des § 4 Abs. 5 RGebStV geltend gemacht wird“ bzw. „Bescheid der räumlich zuständigen Landesrundfunkanstalt über die gesetzliche Rundfunkgebühr“.

Genau die landen regelmäßig in meinem Briefkasten und da ich eine Freundin manch öffentlich-rechtlicher Radiosender bin und deren Onlinemaßnahmen (die dafür übrigens nur einen äußerst geringen Anteil bekommen) gehe ich der Aufforderung auch nach und zahle. Mit einem gewissen Widerstand, weil ich an den Verwaltungsapparat, die Vorgehensweisen, die nicht vorhandene Staffelung der Gebühren, den geringen Anteil für den Online-Bereich etc. denke.

Der Widerstand verstärkt sich: Die GEZ hat akademie.de für Begriffe wie „GEZ-Fahnder“ oder „GEZ-Gebühr“ abgemahnt. akademie.de hat alle Seiten gelöscht, man sei [verständlicherweise] eingeschüchtert und wolle Kosten vermeiden.

Wie man über die Rundfunkgebühren reden soll, könnt Ihr bei SpOn nachlesen: „RABIATE IMAGEPFLEGE: GEZ mahnt Webseite wegen Begriff „GEZ-Gebühr“ ab“

Ähnliche Beiträge

  • Instagress Von der blogst in Hamburg hatte ich noch eine E-Mail in meinem Postfach "Angucken: instagress.com". Jetzt habe ich es endlich geschafft und Instagress getestet. Was dabei herausgekommen […]
  • Wie Offline- und Onlinemarketing zusammen funktionieren könn(t)en Die Art und Weise, wie Kunden ihre Produkte kaufen, hat sich in den letzten Jahren verändert.  Die Customer Journey ist umfangreicher geworden und die Anzahl der Touch Points ist  […]
Kategorie: spiegel.de

von

Netzfischerin und digitale Nomadin. Nina Reddemann oder ninare. Bloggt, twittert, facebooked und freut sich jeden Tag über die Möglichkeiten, die das Internet bietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.